Wann endlich wieder iMac 27"

Wann endlich wieder iMac 27"

Als Apple Ende letzten Jahres seine iMacs auf den M3 Chip aktualisierte, hatten sich viele User mehr davon versprochen und eine gewisse Enttäuschung erlebt. Denn tatsächlich gibt es nach wie vor (gar nicht mal so wenige) Stimmen, die einen iMac 27" fordern, so wie dereinst zu Intel-Chip Zeiten.

Und der iMac 27" war immer legendär. Er war die perfekte Arbeitsmaschine für alle, die zufrieden mit den Innereien waren und bis auf Arbeitsspeicher keine Aufrüstungen benötigten. Zunächst noch mit etwas fettem Rahmen und Firewire sowie USB 2.0 folgte später neben schmaleren Gehäusen ebenso Thunderbolt in allen Inkarnationen um externe Peripherie zu betreiben , von Storage oder einem weiteren Display bis hin zu eGPUs mit richtig Wumms.

Und dann kam der Umstieg auf die Apple Silicon Architektur, also ARM Prozessoren. Es folgte die Einführung des Mac mini, der MacBooks und des iMac in 24". Nur der 27" blieb außen vor. Bis heute.

iMac 27" Mockup
iMac 27" Mockup

Das Unternehmen vertritt den Standpunkt, dass der 24-Zoll-iMac mit seinem 4,5K-Display ein idealer Ersatz für alle Nutzer der 4K- und 5K-iMacs der Intel-Ära sei. Wer einen größeren Bildschirm als die 24 Zoll benötigt, solle laut Apple das 27-Zoll Studio Display mit einem Mac Mini oder Mac Studio kaufen.

Sehr zum Unfrieden von vielen, inklusive mir. Der iMac 27" verband immer ein sehr gutes Display (für Nicht-Profis) gepaart mit einer relativ leisen Geräuschkulisse, einem aufgeräumten Schreibtisch und trotzdem einem vollwertigen Computer. Auch heute noch finde ich einen Mac Studio mit Kabeln und einem extra Display mit Kabel und allerlei Peripherie für meine täglichen Aufgaben nicht sexy und notwendig genug, ein 27" iMac wäre es aber absolut. Anyway…

Apple hat im Zuge der Vorstellung der M3-iMacs in 24" sehr deutlich verkündet, und das tun sie selten, dass definitiv keine 27" M-Geräte geplant sind. Allerdings gibt es da auch den bisher nicht aktualisierten iMac Pro.

Es gab schon letztes Jahr Gerüchte über einen eventuellen iMac Pro in 32", welcher auch das bisherige iMac 27" Gerät ablösen könnte. Allerdings ist der besondere Reiz der iMacs das Preis/Leistungverhältnis, denn ein hochwertiges Display (damals 5K) mit dieser Auflösung, schnellen Prozessoren und genügend Arbeitsspeicher kostet sonst immer bedeutend mehr. Inklusive des benötigten Platzes. Wenn Apple nun ein größeres Gerät nur noch als iMac Pro anbieten würde, wären wir wahrscheinlich wieder jenseits der 3000€ Marke als Einstiegspreis - und das wäre mir deutlich zu teuer. Auch der Mac Studio ist mir mit einem Einstiegspreis ab 2300€ (plus Bildschirm)) zu teuer für meine täglichen Aufgaben und so bleibe ich weiterhin bei meinem MacBook Pro 14" M1 Max nebst externem (Business) USB-C Display, hoffentlich nur vorerst.

Es bleibt spannend.



Kommentare