Neues zu MacBook Pro und Air

Endlich gibt es nach der WWDC wieder Neuigkeiten zu Apple Computern zu berichten, auf die wir uns begierig stürzen. Wir finden, dass ist in Ordnung. Heute geht es um das Macbook Air sowie die Macbook Pro Baureihe, die einige Updates erfuhr.

Very beautiful place in the house museum of Maxim Gorky
Photo by Da Kraplak / Unsplash

Das MacBook Pro in 13" wurde auf die 8. Generation des Intel Core-I-Prozessors aktualisiert und fährt mit einer Taktung von 1,4 GHz (bis 3,9 GHz im Turbo-Boost-Modus). Der Preis bleibt stabil und wird weiterhin mit  knapp 1500 Euro zu Buche schlagen. Wie schon der Vorgänger verfügt das 13"-Einstiegsmodell des MacBook Pro nur über zwei Thunderbolt-3-Anschlüsse (USB-C), vier Ports sind erst in den Modellen ab 2000 Euro erhältlich, die bereits im Mai aktualisiert wurden.

Allerdings schneidet Apple wie so oft ältere Zöpfe ab, ob das dem Frisurenträger diesmal aber schmecken wird, ist fraglich: das bisherige MacBook Pro ohne Touchbar, also mit echten Funktionstasten wie man das seit den 70er Jahren so kennt, schmeißt Apple aus dem Sortiment. Da sich die Pro-Geister seit Vorstellung der touchbar und der damit verbundenen Tastatur mehr als scheiden, weiß ich nicht wie gut dieser Schritt ankommen wird. Nicht jeder kann einen MacPro 2019 (Link) mit sich herum tragen.

Das 2017er MacBook Air hat Apple parallel zu den neu eingeführten Modellen aus dem Programm genommen. Auch das 12"-MacBook, das zuletzt 2017 aktualisiert wurde, wird bei Apple plötzlich nicht mehr geführt. Das Schicksal der kompakten Modellreihe bleibt vorerst unklar.

(via)

Irgendwann kriegen sie alle Beiträge per Mail, super!

So viele Abonenten dieser Website können nicht irren:


Dinge und Sachen im Fuss

XStat.de
  • thafaker.crabdance.com - Mein ARM-Server.